Eish Shaok Schulen

Genua

Genua / Italien

Unterricht: jeden Dienstag

Ceriale

Ceriale / Italien

Unterricht: jeden Donnerstag

Mailand

Mailand / Italien

Unterricht: jeden Montag

Vicenza

Vicenza / Italien

Unterricht: zweiwöchentlicher Unterricht

Bologna

Bologna / Italien

Unterricht: jeden Dienstag

Rom

Rom / Italien

Unterricht: zweiwöchentlicher Unterricht

Livorno

Livorno / Italien

Unterricht: zweiwöchentlicher Unterricht

Bremen

Bremen / Deutschland

Unterricht: monatliches Seminar

Brüssel

Brüssel / Belgien

Unterricht: monatliches Seminar

Der Samen einer Inkarnation

Jeder von uns trägt einen Samen in sich, ohne den die Welt ärmer wäre, mit dem dieser Garten zum blühenden Paradies werden kann.

Thomas Sankara fand seinen Samen im Alter von 35 Jahren, als er Präsident der Republik Obervolta wurde, von ihm Burkina Faso genannt: das Land der aufrechten Menschen. In nur vier Jahren verwandelte er eines der ärmsten Länder der Welt in ein Beispiel für Hoffnung und Wiedergeburt.

Er ließ 1.000 Brunnen graben, baute 334 Schulen, 284 Geburtskliniken, 78 Apotheken, 25 Lebensmittelläden, 3.000 neue Häuser und pflanzte Millionen von Bäumen. Er verbesserte die Gesundheitsbedingungen der Bevölkerung, schaffte die Prostitution ab, gründete Unterstützungsvereine für Frauen und Senioren. Er weigerte sich, die koloniale Schuld zu begleichen. Er baute Sportplätze in fast allen 7.000 Dörfern von Burkina Faso.

Aufgrund all dieser Merkmale wurde Sankara stets von seinem Volk unterstützt und erlangte den Respekt des gesamten afrikanischen Kontinents. Dennoch war er immer gegen den Personenkult und betrachtete sich selbst als einen Präsidenten “auf Zeit”, wie er sich selbst nannte. Zum Zeitpunkt seines Todes besaß er nur ein kleines Bankkonto mit etwa 150 US-Dollar, seine geliebte Gitarre und das Haus, in dem er aufgewachsen war.

Soweit ich sehen kann, sollten alle Politiker wie Sankara sein, bewusster, mit mehr Mitgefühl und dem Geschmack der Liebe. Sie sollten die Leidenschaft für das Leben, die Schönheit dieses Planeten und seine Gaben kennen. Und sie sollten lernen, demütig und dankbar zu sein. Denn unsere Menschlichkeit, unser Volk, braucht nur eines: ein bewusstes Individuum mit Ohren, die zuhören, Armen, die empfangen, und Augen, die bewundern.

Jeder Anführer, jeder Politiker sollte zur Teilnahme an einer Schule der Kontemplation aufgefordert werden. Alle, die die Menschheit führen, sollten, es sei denn, sie sehnen sich nach dem Paradies, sofort zurücktreten. Was können diejenigen tun, die sich selbst nicht kennen, die ihren Samen nicht finden? Wenn sie nicht bereit sind, die Erde zu bewässern, sind sie nicht bereit, ihr Schicksal zu lenken.

“Es ist möglich, dass ich wegen der Interessen, die ich bedrohe, wegen dessen, was bestimmte Kreise mein schlechtes Beispiel nennen, mit Hilfe anderer Führer, die bereit sind, die Revolution zu verkaufen, jederzeit getötet werden könnte. Aber die Samen, die wir in Burkina und in der Welt gesät haben, sind hier. Niemand wird sie jemals ausreißen können. Sie werden keimen und Früchte tragen. Wenn sie mich umbringen, werden Tausende neuer Sankaras kommen!”

Thomas verließ vor 36 Jahren seinen Körper am 15. Oktober nach seiner Ermordung durch seinen “Freund” Compaorè im Auftrag der Kolonialmächte. Besonders in diesem Jahr ist es wichtig, sein Beispiel zu erinnern.

Seine Hoffnung blüht, der Samen seiner Inkarnation liegt in der Erde. Und deiner?

Eine revolutionäre Umarmung

David Simurgh
David Simurgh

Europamanager für die Eish Shaok International Association. Er verbreitet die Prinzipien des spirituellen Erwachens durch seine Arbeit als Lehrer, Dozent und Autor. Bis heute ist er der Autor von drei ersten Büchern über den Eish Shaok Pfad: "Ich werde dir von ihnen erzählen I- Am Anfang", "Ich werde dir von ihnen erzählen II- In der himmlischen Wohnstätte" und "Jenseits von dir". Die Bücher können hier bestellt werden: ilgiardinodeilibri.it.

Articles: 337

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *