Der Fluss und die Wüste

Ein Fluss, der in den fernen Bergen entsprang, durchquerte Landschaften aller Art und Form und erreichte schließlich den Sand der Wüste.

Wie jedes andere Hindernis, das er überwunden hatte, versuchte der Fluss auch dieses zu überwinden,
aber als er durch den Sand floss, verschwand sein Wasser. Er war immer noch davon überzeugt, dass es sein Schicksal war, diese Wüste zu durchqueren, auch wenn es keine Möglichkeit gab, dies zu tun.

Dann flüsterte eine verborgene Stimme, die aus der Wüste selbst kam: „Der Wind durchquert die Wüste, das kann auch der Fluss“. Der Fluss wandte ein, dass er sich gewaltsam in den Sand gestürzt hatte, mit dem einzigen Ergebnis, dass er von ihm aufgesaugt wurde, während der Wind fliegen konnte und deshalb die Wüste durchqueren konnte.
„Wenn du dich so heftig wirfst, wie du es gewohnt bist, wirst du nie auf die andere Seite kommen:
verschwindest du und wirst zu einem Moor. Du musst dich vom Wind auf die andere Seite tragen lassen, zu deinem Ziel.“

„Aber wie kann das passieren?“

„Indem du dich von dem Wind mitreißen lässt.“

Der Fluss konnte eine solche Idee nicht akzeptieren. Schließlich war er noch nie absorbiert worden.
Er wollte seine Individualität nicht verlieren, und wenn er sie einmal verloren hatte, wie konnte er wissen, ob er sie jemals wiedererlangen würde?

„Der Wind“, sagte der Sand, „hat diese Funktion. Sie hebt das Wasser nach oben, trägt es durch die Wüste und lässt es dann wieder nach unten fallen. Wenn es regnet, wird das Wasser wieder zu einem Fluss.“

„Wie kann ich sicher sein, dass das wahr ist?“
„Das ist es, und wenn du nicht daran glaubst, wirst du nichts weiter als ein Sumpf werden, und selbst dann kann es viele, viele Jahre dauern; und du wirst sicher nie wieder ein Fluss sein.“
„Aber kann ich nicht derselbe Fluss bleiben, der ich jetzt bin?“
„Das kannst du unter keinen Umständen“, sagte der Flüsterer.
„Dein wesentlicher Teil wird weit weggetragen werden und wieder einen Fluss bilden.“

Als er das hörte, hallte ein fernes Echo in den Gedanken des Flusses nach. Vage erinnerte er sich an einen Zustand, in dem er – oder ein Teil von ihm – in den Armen eines Windes getragen worden war. Und er erinnerte sich auch daran – oder hatte er es getan?-, dass das das einzig Wahre war, auch wenn er Angst hatte.

So hob der Fluss seinen Dampf in die Arme des Windes, der ihn sanft und leicht nach oben blies und ihn weit weg trug, nur um ihn sanft zurückfallen zu lassen, als sie den Gipfel eines Berges erreichten, viele, viele Meilen entfernt. Und weil er diese Zweifel hatte, konnte sich der Fluss jetzt besser an die Details des Erlebnisses erinnern und sie festhalten.

Der Fluss hat gelernt. Und die Sande flüsterten: „Wir wissen es, denn wir sehen es Tag für Tag, und wir, die Sande, reichen ohne Unterbrechung vom Fluss bis zum Berg.“

Deshalb sagt man im Nahen Osten, dass der Weg, auf dem der Fluss des Lebens seine Reise fortsetzen muss, in den Sand geschrieben ist.

Eine prophetische Umarmung

David Simurgh
David Simurgh

Europamanager für die Eish Shaok International Association. Er verbreitet die Prinzipien des spirituellen Erwachens durch seine Arbeit als Lehrer, Dozent und Autor. Bis heute ist er der Autor von drei ersten Büchern über den Eish Shaok Pfad: "Ich werde dir von ihnen erzählen I- Am Anfang", "Ich werde dir von ihnen erzählen II- In der himmlischen Wohnstätte" und "Jenseits von dir". Die Bücher können hier bestellt werden: http://www.ilgiardinodeilibri.it/autori/_haidehoi-david-simurgh.php

Articles: 185

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *